Willkommen auf MOEBELGESCHAEFT.EU

moebelgeschaeft.eu bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Möbelgeschäft

Startseite > Sofa

Das '''Sofa''' (u.?a. auch '''Couch''', '''Kanapee''' oder '''Diwan''') ist ein mehrsitziges gepolstertes Sitz- und Liegemöbel, das sich auch für den kurzen Mittagsschlaf eignet. Aufgrund ihres höheren Sitzkomforts wird heute die Bettcouch der eher selten gewordenen Chaiselongue vorgezogen, welche stark an das antike Triclinium oder die moderne Récamière erinnert.

Bezeichnungen

Das Wort ''Sofa'' (Plural ''Sofas'') geht zurück auf .

''Diwan'' ist von '' ?aufzeichnen?, ?eintragen?, ?registrieren?, abgeleitet. Es verweist im deutschen Sprachraum seit 1806 in der Bedeutung ''Polsterbank'' (ursprünglich bezogen auf den bequemen Sitz eines Beamten) auf Sitzmöbel, wie man sie in orientalischen Amtsstuben findet, und wurde vor allem im 19.?und 20.?Jahrhundert verwendet. Regional kommen auch die Bezeichnungen '''Bettbank''' oder '''Bettcouch''' vor.

Geschichte

Schon in der griechischen Antike gab es ein Möbelstück zum Sitzen und Ruhen, die sogenannte Kline. Sie spielte nicht nur im privaten Alltag eine bedeutende Rolle, sondern auch beim Speisen mit Gästen und in großer Gesellschaft. Im 6.?7.?Jahrhundert v.?Chr. wurden Klinen aus Marmor, Elfenbein, Holz oder Metall angefertigt.

Ab dem 17.?Jahrhundert wurden Sofas erstmals in England und Deutschland hergestellt und waren ausschließlich dem Adel vorbehalten, da es sich um teure Luxusmöbel handelte. Anfangs waren die Holzmöbel sehr massiv, später sehr viel aufwendiger verziert und mit edlen Polsterstoffen bezogen, beispielsweise die opulenten Möbel am Hofe Ludwigs?XIV.? Im Rokoko wurde der Stil der Sofas immer filigraner, florale Gestaltungselemente waren hier ausschlaggebend.

Die Funktion des Sofas war im 17.?Jahrhundert auf das Liegen und Ausruhen tagsüber beschränkt. Allmählich entwickelten sich verschiedene Sofa-Arten wie die Chaiselongue und hier besonders die OhnmachtsCouch. Diese diente im 19.?Jahrhundert den Frauen zur Erholung nach einem Schwächeanfall.
Sofas mit Sprungfedern und Rückenlehnen zum Anlehnen beim Sitzen kamen erst im 19.?Jahrhundert auf und wurden im Zuge der Industriellen Revolution zu Massenprodukten. Im 20.?Jahrhundert entwickelte sich das Sofa zum Alltagsmöbel für jedermann und wurde immer erschwinglicher. Garnituren aus mehreren Polstermöbeln waren in den meisten Haushalten zu finden. Zahlreiche Designer und Künstler entwarfen berühmte Sofas wie beispielsweise die schlichte ?Swan Couch? des Dänen Arne Jacobsen oder das millionenfach verkaufte IKEA-Sofa Klippan.

Sofas existieren heute in zahlreichen Varianten. Das so genannte Ostfriesensofa ist ein Tisch- oder Küchensofa mit seitlich abklappbaren Armlehnen. Weitere Bauarten sind auch heute noch die Ottomane, die Chaiselongue, die Récamière und das ausziehbare oder ausklappbare Sofa, dessen Liegefläche sich durch einen einfachen Mechanismus zu einem Schlafplatz vergrößern lässt. Diese Bauart wird nach ihrer Funktion Schlafsofa genannt und hat den Vorteil, dass sie platzsparend ist.

Ein Sofa ist in privaten Wohnzimmern, in der Flughafen-Lounge, in Kneipen sowie auch beim Psychologen und Psychotherapeuten zu finden. Bei letztgenannten soll es im Sprechzimmer für eine entspannte Atmosphäre sorgen und damit gute Voraussetzungen für die Psychoanalyse schaffen. ?Reif für die Couch? oder ?ein Fall für die Couch? wird sprichwörtlich als Synonym für ?bedarf der Psychotherapie? benutzt. ?Sofasport? ist eine ironische Redewendung, die für (das passive) Fernsehen (nicht nur von Sportsendungen) auf dem Sofa benutzt wird.
Bekannt geworden ist das grüne Biedermeier-Sofa, auf dem der Humorist und Künstler Loriot seine Sketche präsentierte. Seine Vorliebe für dieses Möbelstück übertrug Loriot in die Trickfilme Wum und Wendelin. Weitere farblich auffällige Sofas machten danach ?Karriere? im Fernsehen. Im Vorspann der langjährigen US-amerikanischen Zeichentrickserie Die Simpsons spielt das Familiensofa eine variierend pointierende Rolle.
<gallery mode="packed">

   Forngrekisk vilsoffa (ur Nordisk familjebok).png|Darstellung eines Sofas im antiken Griechenland im [[Nordisk familjebok]]
   039 Theresianism Style - Interiors.jpg|Sofa, Nussholz geschnitzt. An den Zargen, den sechs geschwungenen Beinen und den in Voluten auslaufenden Armstützen Rocaillemotive und Schnörkel. Theresianisch, 1750?1760.
   Bazoches-château-6.jpg|Als das Himmelbett noch kein ?Kanapee? war: ''?Canopée?'' mit seinem Baldachin im Château de [[Bazoches]]
   Loriots Sofa.JPG|[[Loriot]]s grünes Sofa in der [[Deutsche Kinemathek|Deutschen Kinemathek]], 2012

</gallery>

Sofagarnitur

Eine '''Sofagarnitur''' (auch: '''Polster- ''' oder '''Couchgarnitur''') ist eine Zusammenstellung einzelner gepolsterter Sitzmöbel.
Das Wort Garnitur beschreibt dabei die Zusammengehörigkeit der einzelnen Möbelstücke, d.?h. dass die Einzelkomponenten das gleiche Design und den gleichen Bezug besitzen. Sie besteht meist aus einer Couch und zwei Sesseln.

Bauarten

In der Regel bezieht sich die Bezeichnung auf eine Kombination von Sofas mit einer unterschiedlichen Anzahl von Sitzplätzen. Sie werden daher auch als Sofagarnitur oder 3,2,1-Sofa bezeichnet. Polster-/Sofagarnituren sind als Möblierung für Wohnzimmer vorgesehen. Sie sind in vielen unterschiedlichen Farben, Formen, Funktionen und Materialien zu bekommen. Im Gegensatz zu einer Rundecke Sofas mit erhöhter Sitzfläche, die dem Bedürfnis älterer Menschen nach leichterem Sich-Erheben angepasst sind, werden umgangssprachlich ?Seniorensofa? genannt.

Design

Im Laufe der letzten 60 Jahre waren Polster-/Sofagarnituren mal mehr und mal weniger beliebt. Auch das Design variierte während der letzten Jahrzehnte stark. Während der 1950er und 1960er Jahre dominierten noch Materialien wie Holz in Kombination mit Stoff.
Die Farben waren eher gedeckt und das Design funktional. In den 1950er Jahren saß die deutschsprachige Bevölkerung bevorzugt auf ?Rundecken?.
Auch waren Sessel, z.?B. Club-/Cocktail- und Fernsehsessel, beliebte Einrichtungsgegenstände. Zum Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre wandelte sich der Einrichtungsstil wesentlich, denn auch die Materialien veränderten sich. Leder oder Kunststoff dominierte. Anstelle von gedeckten Farbtönen ??wie sie in den 1950er und 1960er Jahren noch gerne verwendet wurden?? bevorzugte man grelle Farben und große Muster (Flower-Power-Zeit).

Die Garnituren heute zeichnen sich meistens durch klare Formen und Farben aus. Der Einzelsitzplatz wird teilweise durch einen Hocker ersetzt, der variabel ??auch als Tisch?? genutzt wird. Der Trend geht zum Minimalistischen hin ? ohne große Muster oder schnörkelige Verzierungen.
<gallery mode="packed">

   Sofagarnitur-bueno-1.jpg|Polstergarnitur in der klassischen 3-2-1 Kombination
   Sofagarnitur-salento1.jpg|Sofagarnitur mit einem Hocker anstelle eines Tisches oder eines Sessels

</gallery>

Alternativen

Frank Lloyd Wright, der generell eine Vorliebe für Einbaumöbel hatte, hat die nach seinem Entwurf erbauten Wohnhäuser mehrheitlich mit fest installierten gepolsterten Sitzreihen ausgestattet.

Siehe auch

Literatur

  • Claudia Guderian: ''Die Couch in der Psychoanalyse. Geschichte und Gegenwart von Raum und Setting.'' Kohlhammer, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-018048-7.
  • Lydia Marinelli: ''Die Couch. Vom Denken im Liegen.'' Sigmund Freud Privatstiftung. Prestel, München u.?a. 2006, ISBN 3-7913-3688-6.

Weblinks

Einzelnachweise